Die kleine Reinigung vom Rasenroboter: meine Tipps & Tricks

 

Ein gepflegter Rasen ist der Stolz vieler. Dabei leisten unsere treuen Rasenroboter einen wichtigen Beitrag zur Rasenpflege. Damit der Mähroboter aber immer zuverlässig und effizient arbeiten kann, ist eine regelmäßige Reinigung wichtig. In diesem Artikel erfahren Sie von mir, wie Sie Ihren Rasenroboter, insbesondere das Modell Mammotion LUBA 2 (aber auch alle anderen), reinigen können, um die Lebensdauer zu verlängern und die Leistung zu erhalten.

Reinigung vom Rasenroboter

Eine regelmäßige Reinigung verhindert die Ansammlung von Grasresten und Schmutz, die den Robo beschädigen und die Funktionalität stören. Schmutz und Feuchtigkeit können mechanische Teile blockieren oder korrodieren und elektrische Komponenten zerstören. Durch eine regelmäßige Reinigung bleibt er voll funktionsfähig und die Lebensdauer wird verlängert.

Trockene Reinigung vs. Wasserreinigung

Der Einsatz von Wasser zur Reinigung des Mähroboters birgt meiner Meinung nach immer das Risiko von Wasserschäden. Feuchtigkeit kann in die Elektronik eindringen und irreparable Schäden verursachen. Daher empfiehlt es sich, den Mähroboter trocken zu reinigen. Mit einem Druckluftkompressor und einfachen Werkzeugen wie einem Schaber können Gras- und Schmutzreste simpel entfernt werden, ohne Wasser zu nutzen.

Reinigungsschritte im Detail am LUBA2:

  1. Vorbereitung:
    • Legen Sie den Mähroboter auf eine Unterlage, etwa ein altes Kissen oder eine Decke, um arbeiten zu können.
    • Stellen Sie das Mähwerk manuell auf die niedrigste Position (z. B. 25–30 mm), um einen besseren Zugang zu den zu reinigenden Bereichen zu haben.
  2. Verwendung vom Druckluftkompressor:
    • Der Druckluftkompressor ist ein simples Werkzeug für die Reinigung. Mit ihm lassen sich Gras- und Schmutzreste aus schwer zugänglichen Bereichen quasi wegpusten.
    • Achten Sie darauf, den Kompressor nicht direkt auf empfindliche Teile zu richten, um Beschädigungen zu vermeiden. Etwa die Gummimanschetten des Mähers.
  3. Manuelle Reinigung mit Schaber:
    • Verwenden Sie einen Schaber oder ein ähnliches Werkzeug, um hartnäckige Grasreste und Schmutz manuell zu entfernen. Achten Sie auch hier darauf, keine empfindlichen Teile zu beschädigen.
    • Reinigen Sie besonders gründlich die Bereiche unter den Messertellern und am Rand vom Unterboden.
  4. Oberflächenreinigung:
    • Wischen Sie die äußeren Teile des Mähroboters mit einem feuchten Tuch ab, um lose Verschmutzungen zu entfernen. Vermeiden Sie dabei den Einsatz von Wasser an empfindlichen Stellen.
  5. Messerpflege:
    • Überprüfen und reinigen Sie auch die Messer regelmäßig. Bei Bedarf können Sie die Messer abnehmen und gründlich (etwa mit einer Drahtbürste) reinigen. Achten Sie darauf, dass keine Grasreste unter den Schrauben hängen bleiben.
    • Es ist auch möglich, mit wenig Druck, direkt mit der Drahtbürste die Messerteller (im eingebauten Zustand) zu reinigen und die Messer damit vom Dreck zu befreien.

Häufigkeit der Reinigung

Es wird empfohlen, den Rasenroboter mindestens 3–4 Mal pro Saison einer etwas gründlicheren Zwischenreinigung zu unterziehen. Das stellt sicher, dass der Roboter stets optimal funktioniert und keine Schäden durch Vernachlässigung auftreten. Prinzipiell spricht auch nichts dagegen, je nach Größe vom Grundstück, nach jeder Reinigung einmal unter den Roboter zu schauen, und diesen zumindest oberflächlich zu reinigen.

Fazit

  • Die regelmäßige und gründliche Reinigung ist entscheidend für die Langlebigkeit und Effizienz. Indem Sie die im Artikel beschriebenen Reinigungstipps befolgen, können Sie sicherstellen, dass Ihr Mähroboter über viele Jahre hinweg zuverlässig arbeitet.

weitere thematisch passende Beiträge

Vergleich von Rasenrobotern: Spindelmähwerk vs. Messerteller

Wenn der GPS-Empfang zickt: Was tun, wenn der Rasenroboter nicht will?

„rasenautomatik.de“
More from Thomas Wachsmuth
Schnäppchen-Mäher: der Landxcape LX835 Mähroboter
Ist die Fläche überschaubar und der Rasen kein Acker? Dann ist der...
Read More
0 replies on “Die kleine Reinigung vom Rasenroboter: meine Tipps & Tricks”